10 Jul

Sport und das Geheimnis der Gruppendynamik

Letztens bekam ich eine Einladung von einem Online Fitnesscoach. In der Gruppe war ich mit 51 die Älteste, fühlte mich aber pudelwohl und war ganz angetan von der Gruppendynamik, die auch online entstehen kann. Tatsache ist: Wer mit dem inneren Schweinehund zu kämpfen hat, tut sich in Gruppen immer leichter als allein.

In der Gruppe fällt es leichter, sich an Termine zu halten. Das Training findet an diesem Tag um diese Uhrzeit statt und da finden sich alle ein die teilnehmen wollen. Wenn man allein trainiert, ist die Versuchung groß, einen Termin ausfallen zu lassen oder zu verschieben – so lange, bis er ausgefallen ist.

Fit mit den Jahren – in der Gruppe

Meiner Meinung nach ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben und das bedeutet keineswegs, dass man der örtlichen Senioren Turngruppe beitreten muss und sich dort wöchentlich langweilt. Älter werden ist heute anders, als noch vor 20 Jahren, die Ansprüche an die eigene Gesundheit, körperlich wie auch geistig, sind gestiegen. Menschen, die heute 70 werden, wollen sich nicht mehr mit altersbedingten Gebrechen abfinden, sondern früh genug etwas dagegen unternehmen. Umso wichtiger ist es, herauszufinden, was das sein könnte und eine Gruppe zu gründen, in der man das machen möchte.

Egal, ob man gemeinsam Rad fährt, die Berge erklimmt oder Fitnesseinheiten durchzieht, in dem Augenblick, in dem man das nicht mehr alleine machen muss, fällt es leichter, macht mehr Spaß und bringt, mit der richtigen Gruppe, auch mehr Bestätigung.

Viele Menschen, die in der Gruppe Sport betreiben, gründen tatsächlich einen Verein oder lassen sich gemeinsam Sportbekleidung bedrucken, um die Gruppenzusammengehörigkeit zu unterstützen. Das kann man auch bei regionalen Unternehmen, die gute Bekleidungsqualität liefern, sodass das gemeinsame Sporteln so richtig Freude macht.

Was mir all diese Ansätze zum Thema Co-Aging zeigen, ist, dass es, wenn man sich zu so einem Projekt entschließt, wichtig ist, sich der Gruppe bewusst zu werden und das auch nach Außen zu zeigen. Egal, ob sich das nun über die Kleidung bei Veranstaltungen, über gemeinsam organisierte Gruppenevents oder über etwas anderes äußert. Co-Aging ist eben mehr, als gemeinsam Wohnungen zu bauen, die auch im Alter bequem zu nutzen sind. Wie diese gemeinsamen Aktivitäten aussehen können und wo dann die Individualität bleibt, dem widme ich mich im nächsten Beitrag!

Eure Celine.