10 Mai

Ein Hoch auf die Vorsaison

Long time no hear, liebe Freunde. Der Grund dafür könnte einfacher nicht sein: Ich war auf der Suche nach neuen Reiseideen. Solchen, die auch im Alter, auch mit kleiner Geldtasche, möglich sind. Die Erkenntnisse waren vielfältig und zum Teil sehr überraschend.

Was wenig überraschend ist, ist die Tatsache, dass man, so man nicht mehr mit schulpflichtigen Kindern unterwegs ist, getrost auf alle Ferienzeiten verzichten kann. Nein danke zu überforderten Familien auf einem ersten gemeinsamen Osterurlaub, no merci zu vollen Stränden und doppelt hohen Preisen im Sommer. Wer wirklich qualitativen Urlaub machen möchte, wählt die Vorsaison oder die Nachsaison – je nach Land. Ein großer Vorteil des Älter Werdens ist, dass uns hier die Entscheidungen frei stehen.

Camping, Glamping oder doch Hotel?

Camping wird ja gerne mal mit „ein Zelt draußen in der Wildnis“ in Verbindung gebracht. Doch wenn man realistisch ist, dann muss man feststellen, dass in den meisten Ländern Europas wildcampen generell verboten ist. Natürlich gibt es begehrte und beliebte Stellplätze für Wohnmobilisten, die alles an Bord haben. Und natürlich wird niemand etwas sagen, wenn man in den Alpen auf 2.500 Metern an einem Hochgebirgssee sein Zelt aufschlägt – allein schon wegen der Tatsache, dass dort niemand vorbeikommt.

Doch ehrlich: Wer von den „Golden Agern“ schleppt sein Camping Equipment über 2.000 Höhenmeter, um dann eine Nacht unter Sternen zu verbringen? Ja, es gibt sie. Aber diese Menschen gehören bei Gott nicht zum Durchschnitt.

Wenn wir also „vom Durchschnitt“ ausgehen, auch wenn sich keiner gern dazuzählt, dann bleiben je nach Dicke der Brieftasche Camping, Glamping oder Hotel. Und bei allen drei Angeboten gilt: Vorsaison und Nachsaison sind herrlich günstige Möglichkeiten, um Urlaub zu machen. Allein Beim Camping sind die Unterschiede eklatant. Während ein Stellplatz beispielsweise am Gardasee mit zwei Personen pro Nacht knapp 50 Euro kostet, sind es in der Nachsaison 35 und beispielsweise mit ACSI Mitgliedschaft 17 Euro. 17 Euro pro Nacht für zwei Personen? DAS kann man sich leisten!

Der seit den 2000ern beliebte Trend „Glamping“ hingegen ist nichts anderes, als naturnaher Urlaub mit möglichst viel Luxus. Hier darf man nicht auf günstigere Preise setzen als im Hotel, kann aber die Möglichkeiten verschiedener Portale nutzen und saisonale Preisabgleiche machen.

Was ist besser – Vorsaison oder Nachsaison?

Die Preise in der Vorsaison und Nachsaison sind meist gleich, die Vorteile kann man vermutlich nur nach Ländern und Wetter festmachen. Während sich zum Beispiel das Wettergeschehen in der Toskana in den vergangenen 20 Jahren stark verändert hat und so meist sehr regenreiche Oktober bringt, ist Griechenland zu dieser Zeit temperaturmäßig ideal.

Die neuerdings sehr heißen Frühsommer in Mitteleuropa bescheren relativ anstrengende Vorsaisonen in Spanien und Frankreich, wenn man die Mittelmeerküste wählt, sind am Atlantik aber genau richtig.

Ihr seht, hier können wir, die wir abseits der Hochsaison reisen können, ganz getrost und frei wählen. Das Wichtigste ist sicherlich, sich auch mit dem Älter Werden eine gewisse Spontaneität zu bewahren und sich nicht an Vorstellungen festzuklammern. Das wäre grundsätzlich eine gute Lebenshaltung – auch fürs Co-Aging!

Eure Celine.

09 Apr

Babushka geht online

Dass Altwerden nicht mit Stillstand zusammenhängen muss, erfahre ich immer wieder, wenn ich mit Menschen zu unserem Co Aging Projekt in Kontakt komme. Die Ideen und Pläne, die in diesen Gesprächen auftauchen, begeistern mich immer wieder aufs Neue. Menschen, die im Alter beschließen, alle Zelte abzubrechen und um die Welt zu reisen, faszinieren mich ganz besonders und so ist es kein Wunder, dass ich über die berühmte „Babushka“ gestolpert bin. Wer sie noch nicht kennt, hier die Geschichten in kurzen Worten:

Die 1927 geborene Jelena Jerchowa beschloss mit 83 Jahren, ihrer Heimatstadt Krasnojarsk in Sibirien in den kalten Monaten den Rücken zu kehren, weil ihr das Klima zunehmend Kopfschmerzen bereitete. Es begann mit einer Pauschalreise nach Karlsbad und nachdem die Seniorin eine massive Besserung ihrer Schmerzen wahrnahm, beschloss sie, jedes Jahr ins Warme zu reisen. Auf einer ihrer Reisen lernte sie die Moskauerin Jekaterina Papina kennen, die die auf gemeinsamen Ausflügen geknipsten Fotos ins Netz stellte und die damals 89-Jährige zum Internetstar machte.

Heuer wird die „Babushka 1927“, wie sie sich auf Instagram nennt, 91 und denkt nicht ans Aufhören. Mit ihren knapp 350 Euro Pension kann sie an sich nicht viel ans Reisen denken, doch verkauft sie nun Blumen auf einem Markt, um das Budget aufzufetten. Wenn das keine Erfolgsstory in Sachen „Do what you love“ ist!?!?!

Hier geht es zum Instagram Account der Oma mit über 50.000 Followern und klarerweise hat die Babushka, wie sie nun bereits weltweit liebevoll genannt wird, auch einen Youtube Kanal. Die Betreuung der Medienauftritte hat übrigens ihr Enkel übernommen – Hilfe von der jungen Generation braucht es also für ein solches Projekt schon.

Das Thema Reisen ist ja generell eines meiner Lieblingsthemen, Reisen in DIESEM Alter wird noch spannend! In diesem Sinne lassen wir die Woche mit Urlaubplänen beginnen,

herzlichst, Ihre Celine